Klassiker der Stummfilmzeit mit Live-Musikbegleitung

Open Air im Herzen Berlins 

Tabu

20. August
Beginn: 21.00 Uhr, Einlass: 20:30 Uhr

1931
Regie:
Friedrich Wilhelm Murnau
Drehbuch:
Friedrich Wilhelm Murnau, Robert J. Flaherty, Edgar G. Ulmer
Kamera:
Floyd Crosby, Robert J. Flaherty
Produzent:
Friedrich Wilhelm Murnau, Robert J. Flaherty
Darsteller:
Reri (Das Mädchen), Matahi (Der Junge), Hitu (Tabu, der alte Krieger), Jean (Der Polizist), Jules (Der Kapitän), Kong Ah (Chinesischer Händler)
Länge:
81 Min.

Auf der Südseeinsel Bora Bora verliebt sich der Perlentaucher Matahi in die schöne Reri. Die beiden verbringen unbeschwerte Tage miteinander. Ihr Glück endet jäh, als das Mädchen von den Dorfältesten der Inselgruppe zur göttlichen Jungfrau bestimmt und mit einem Bann belegt wird. Damit ist sie für andere Männer tabu. Jeder, der dies missachtet, ist des Todes. Um ihre Liebe dennoch leben zu können, flüchten Matahi und Reri auf eine benachbarte Kolonialinsel. Dort wollen sie sich eine neue Existenz aufbauen. Tatsächlich wird Matahi schnell ein erfolgreicher Perlentaucher. Doch der vermeintliche Fluch der Götter holt die Liebenden ein.


Murnaus filmisches Vermächtnis entstand in Zusammenarbeit mit dem ethnographischen Dokumentarfilmer Robert Flaherty an Originalschauplätzen auf Tahiti. Die Darsteller dieses Melodrams um die Selbstbestimmung zweier Menschen im Konflikt mit einer restriktiven archaischen Religion wurden mit Laien besetzt. In Bildern von großer Schönheit zeichnet Murnau das Menetekel eines brüchigen Paradieses. Eine Woche vor der Premiere des Films starb F.W. Murnau im März 1931 bei einem Autounfall.

Anlässlich der diesjährigen UFA Filmnächte hat der junge Komponist Florian C. Reithner im Auftrag von Bertelsmann und UFA eine neue Musik zu F.W. Murnaus letztem Film geschaffen, die Motive polynesischer Folklore aufgreift und so den ursprünglichen Vorstellungen Murnaus für die Musik zu seinem Film entspricht. Florian C. Reithner wird seine Komposition mit dem UFA Filmorchester am 20. August uraufführen.

Joachim Król wird, wie in den Jahren zuvor, die Filmnächte mit einer kurzen Einführung in den Film eröffnen.