Drei UFA-Klassiker der Stummfilmzeit

sowie im UFA- Jubiläumsjahr DER MEDICUS

mit Live-Musikbegleitung.

Open Air im Herzen Berlins.

Der letzte Mann

23. August
Beginn: 21.00 Uhr, Einlass: 20:30 Uhr

1924

Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Drehbuch: Carl Mayer
Kamera: Karl Freund
Produktion: UFA
Produzent: Erich Pommer
Darsteller: Emil Jannings, Maly Delschaft, Max Hiller, Emilie Kurz, Hans Unterkircher, Olaf Storm, Hermann Vallentin, Georg John, Emmy Wyda
Länge: 90 Min.

„Heute bist Du der Erste, geachtet von Allen, ein Minister, ein General, vielleicht sogar ein Fürst - Weißt Du, was Du morgen bist?“ So fragt der Vorspann von „Der letzte Mann“.

Mit „Der letzte Mann“ liefert Friedrich Wilhelm Murnau eine so zeitlose wie eindrückliche Parabel über die Wechselhaftigkeit des Lebens und die Bedeutung von Statussymbolen. Der Film erzählt die Geschichte eines alternden Portiers. Stets begleitet von Marschmusik stolziert der Portier nach Dienstschluss in seiner prächtigen Livree nach Hause ins Arbeiterviertel, wo er von allen bewundert wird. Doch von einem Tag auf den anderen verliert er seine Position, die ihn doch mit so viel Stolz erfüllte. Der alte Portier wird zum Toilettenwächter degradiert; verlacht von den Nachbarn und verstoßen von seinen Verwandten, zieht sich der Alte, zum „letzten Mann“ geworden, in den Keller zurück. Doch das Rad der Fortuna dreht sich weiter: Dank des von einem reichen Kunden hinterlassenen Vermögens wird der Toilettenmann ein umworbener Hotelgast.

Emil Jannings, der wohl größte Schauspieler seiner Zeit, brilliert in der Darstellung dieses Mannes, der mit dem Verlust seiner Portiersuniform auch Ansehen und Würde verliert – den sozialen Abstieg von Millionen Menschen in der Wirtschaftskrise versinnbildlichend. 

Bedeutung für die Filmgeschichte erlangte „Der letzte Mann“ auch durch eine neue Kameratechnik, die bewegliche „entfesselte“ Kamera, mit der Karl Freund hier erstmals arbeitete. 

Musik: UFA Brass der Deutschen Oper Berlin mit einer Neukomposition und unter der Leitung von Manfred Honetschläger.